Volvo Neuigkeiten

Startschuss für den Volvo XC40: Produktion des neuen Kompakt-SUV läuft anXC40neu

Erstes Kundenfahrzeug wird im belgischen Volvo Werk in Gent gefertigt Weltweit bereits mehr als 13.000 Bestellungen für Volvo XC40 eingegangen Das Werk wurde umfangreich modernisiert und erweitert 

Köln. Das Volvo Werk in Gent startet in eine neue Ära: Mit dem Volvo XC40 läuft in der belgischen Produktionsstätte nun das erste für einen Kunden bestimmte Kompakt-SUV der schwedischen Premium-Marke vom Band. Für das jüngste Mitglied des Volvo Portfolios, das in Deutschland ab März 2018 auf die Straßen rollt, liegen weltweit bereits mehr als 13.000 Bestellungen vor.

Mit dem neuen Volvo XC40 tritt das Unternehmen in eines der am schnellsten zunehmenden Marktsegmente ein. Volvo ebnet damit den Weg für weiteres Wachstum bei Fahrzeugabsatz und Profitabilität. Das Kompakt-SUV ist das dritte globale SUV-Modell des schwedischen Premium-Herstellers – neben den größeren Fahrzeugen Volvo XC60 und Volvo XC90.

Den Produktionsstart des Volvo XC40 am heutigen Mittwoch (22. November 2017) begleiten hochkarätige Gäste, darunter der belgische Premierminister Charles Michel, Volvo Präsident und CEO Håkan Samuelsson sowie Javier Varela, Senior Vice President Manufacturing und Logistics bei Volvo Cars.

„Das ist ein wichtiger Tag für Gent, das Unternehmen und all unsere Mitarbeiter hier. Unsere Kollegen haben in langen Tagen und vielen Stunden das Werk auf den Produktionsstart des Volvo XC40 vorbereitet – und sie haben ausgezeichnete Arbeit geleistet. Der Volvo XC40 repräsentiert eine glänzende Zukunft für Gent und für Volvo“, erläutert Håkan Samuelsson.

Der Volvo XC40 ist das erste Modell auf der neuen kompakten Modular-Architektur (CMA), einer eigens entwickelten Plattform für kompakte Fahrzeuge wie die neue Generation der Volvo 40er Baureihe. Die gemeinsam mit Geely entwickelte CMA schafft die Voraussetzungen für die in dieser Fahrzeugklasse notwendigen Skaleneffekte.

Die Vorbereitungen für die neue Modellfamilie laufen schon lange. Beträchtliche Investitionen verwandeln das Werk Gent in ein globales Exportzentrum für CMA-Modelle der schwedischen Premium-Marke. Der Karosseriebau wurde hierfür um 8.000 Quadratmeter erweitert, insgesamt 363 neue Roboter sind im Einsatz – darunter einer, der von den Mitarbeitern liebevoll „The Beast“ genannt wird. Dieser große Roboter, der einzigartig in den weltweiten Volvo Fertigungsstätten ist, hebt die unteren Karosserieteile auf ein Förderband in der Nähe der Werksdecke.

Gent ist die zweite Volvo Fertigungsstätte in Europa neben dem Stammwerk im schwedischen Torslanda. In Belgien werden seit dem Jahr 1965 Fahrzeuge produziert, darunter bis vor kurzem die erste Generation des Bestsellers Volvo XC60. Auch die kompakten Modelle Volvo V40 und Volvo V40 Cross Country sowie die Limousine Volvo S60 und deren Kombi-Pendant Volvo V60 laufen vor Ort vom Band. Neben den europäischen Standorten unterhält das Unternehmen auch Werke in China. Eine weitere Produktionsanlage wird derzeit im US-Bundesstaat South Carolina gebaut. Sie soll bereits im zweiten Halbjahr 2018 eröffnet werden.

 

 

Familienauto des Jahres 2017: An Volvo kommt keiner vorbei

 

  • Volvo XC90, Volvo XC60 und Volvo V90 dominieren souverän ihre Klasse
  • Zweiter Platz für Volvo V60 bei den Familienautos zwischen 30.000 bis 35.000 Euro
  • Leserwahl der Zeitschriften „Auto Straßenverkehr“ und „Leben & erziehen“

Köln. Mit einem Vierfach-Triumph geht der schwedische Premium-Hersteller aus der prestigeträchtigen Leserwahl zum „Familienauto des Jahres 2017“ hervor. In der Importwertung für Modelle mit einem Preis von über 40.000 Euro verweist der Volvo XC90 ausschließlich Bestseller-Konkurrenz aus dem eigenen Hause auf die Plätze. Das neue Premium-SUV Volvo XC60 und der Kombi Volvo V90 folgen dem Volvo XC90 auf Rang zwei und drei. Der Volvo V60 rundet das hervorragende Ergebnis mit einem zweiten Platz in der Importwertung zwischen 30.000 und 35.000 Euro ab.

Die Wahl zum Familienauto des Jahres wird jährlich vom Fachmagazin „Auto Straßenverkehr“ ausgeschrieben. Als neuer Partner ist bei der siebten Auflage der Leserwahl erstmals die Elternzeitschrift „Leben & erziehen“ dabei. 18.270 Teilnehmer wählten in diesem Jahr die Familienautos in sieben Preisklassen und kürten jeweils einen Gesamt- und einen Importsieger. Zur Wahl standen 152 familientaugliche Fahrzeuge mit einem Kofferraumvolumen von mindestens 400 Litern und einem maximalen Grundpreis von 75.000 Euro.

Mit dem Sieg des Volvo XC90 und drei Podiumsplatzierungen gehört Volvo zu den klaren Gewinnern und ist eine der beliebtesten Importmarken für Familien überhaupt. „Familien haben uns erneut attestiert, dass sie unsere großzügig ausgelegten Modelle mit umfangreicher Sicherheitsausstattung und effizienten Antrieben schätzen“, kommentiert Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH. „Im vergangenen Jahr feierten der Volvo V90 und die erste Generation des Volvo XC60 Siege in der Importwertung und auch 2015 haben wir Spitzenplätze belegt. Da kann man schon von einer Tradition sprechen.“ Die Preisverleihung fand am Dienstagabend (12. September) in Frankfurt statt. Torben Meyer, Leiter Product Management & Business Planning bei Volvo Car Germany, nahm den Preis für Volvo entgegen.

Der Volvo XC90 bietet auf 4,95 Meter Länge viel Platz und höchsten Reisekomfort auf bis zu sieben Sitzen. Sein markantes Design und eine klare Linienführung verleihen dem Oberklasse-SUV einen kraftvollen und eleganten Auftritt. Wegweisend ist der Volvo XC90 auf dem Gebiet der Sicherheit: Mit dem serienmäßigen Volvo City Safety System, das alle Geschwindigkeitsbereiche abdeckt und bei Tag und Nacht funktioniert, verfügt das Volvo Flaggschiff über eine einzigartige präventive Sicherheitsausstattung. Der umfassende Notbremsassistent trägt dazu bei, Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen – auch im Kreuzungsbereich – sowie mit Fußgängern, Radfahrern und Großtieren ganz zu verhindern oder zumindest die Unfallfolgen signifikant zu verringern.

Die kompletten Ergebnisse der Wahl zum Familienauto des Jahres 2017 können in der kommenden Ausgabe von „Auto Straßenverkehr“ nachgelesen werden, die am 20. September 2017 erscheint.

 

Stressfrei unterwegs im Stadtverkehr: Neuer Volvo XC40 definiert Sicherheit unter den Kompakt-SUV neu

 

  • Sicherheit, Konnektivität und Infotainment auf dem Niveau größerer Volvo Modelle
  • Teilautonomes Fahrerlebnis mit Pilot Assist
  • Intuitive Bedienung über Sensus System mit großem Touchscreen

Köln. Mit dem Volvo XC40 bringt der schwedische Premium-Hersteller ein neues Sicherheitsniveau in das Segment kompakter SUV. Das neueste Mitglied der Volvo Familie, das diesen Herbst vorgestellt wird, wurde für die Herausforderungen des modernen Großstadtdschungels konzipiert: Der Volvo XC40 will die tägliche Fahrt zur Arbeit möglichst stressfrei und komfortabel gestalten. Dazu kann der Fahrer auf die preisgekrönte Sicherheits-, Konnektivitäts- und Infotainment-Technik aus der Volvo 60er und 90er Baureihe vertrauen.

„Der Volvo XC40 ist unser erstes Modell in diesem schnell wachsenden Segment; eine seiner Hauptaufgaben ist es, durch den hektischen Stadtverkehr zu navigieren. Aufbauend auf der Tradition von Volvo als Sicherheitspionier, bietet der neue Volvo XC40 eine bestmögliche Sicherheitsausstattung – kombiniert mit einer einfach bedienbaren Benutzeroberfläche und fortschrittlichen Konnektivitätsdiensten“, erklärt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO der Volvo Car Group.

Der neue Volvo XC40 basiert als erstes Modell auf der kompakten Modular-Architektur (CMA) und übernimmt jene bahnbrechende Technik, die erstmals in den größeren Geschwistern aus der Volvo 60er und 90er Familie und ihrer skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) zum Einsatz kam. Volvo verfolgt bei Sicherheit und Nutzererlebnis eine Philosophie namens „Circle of Life“ (zu Deutsch: „Kreislauf des Lebens“): Es geht dabei um die permanente Verbesserung von Standards und Techniken – basierend auf den Rückmeldungen und Daten der Kunden.

Der neue Volvo XC40 fährt mit dem Volvo Pilot Assist für teilautonomes Fahren vor. Zu den weiteren Sicherheitssystemen zählen unter anderem die neueste Generation des Volvo City Safety Systems, die Run-off Road Protection sowie der Cross Traffic Alert mit Notbremsfunktion und 360-Grad-Kamera, mit der Manövrieren selbst in kleinsten Parklücken zum Kinderspiel wird. Mit diesen und weiteren Assistenten gehört der Volvo XC40 zu den bestausgestatteten kompakten Premium-SUV.

„Das moderne Stadtleben hält komplexe Herausforderungen für Fahrer, Fußgänger, Fahrradfahrer und andere Verkehrsteilnehmer bereit. Mit dem Volvo XC40 wollen wir die sogenannte kognitive Belastung des Fahrers reduzieren. Während unsere Sicherheits- und Assistenzsysteme aktiv mögliche Gefahren identifizieren und vermeiden, können Fahrer und Passagiere entspannen und die Fahrt durch die Stadt genießen“, erläutert Malin Ekholm, Vice President Volvo Cars Safety Centre.

Den Ausgangspunkt eines jeden neuen Volvo bilden fortschrittliche Sicherheits- und Assistenzsysteme. Der neue Volvo XC40 profitiert dabei auch von dem hohen Niveau seiner größeren Geschwister. „Wir erschaffen ein selbstbewusstes, intuitiv bedienbares und komfortables Nutzererlebnis, das auf realer Interaktion und Forschung basiert. Dabei nutzen wir unsere Führungsrolle auf dem Gebiet der Sicherheit. Der Volvo XC40 ist ein Auto für eine Generation von Kunden, die volle Konnektivität erwarten. Alle Bildschirme sind auf eine sichere, einfache und effiziente Interaktion ausgelegt und unterstützen aktives Fahren in der Stadt“, sagt Ödgärd Andersson, Vice President Vehicle Software & Electronics bei Volvo Cars, und ergänzt: „Wie die großen SUV Volvo XC60 und Volvo XC90, verfügt der Volvo XC40 über das Sensus Infotainment-System mit dem mittlerweile bekannten großen Hochformat-Touchscreen. Die Sensus Oberfläche ist einfach und intuitiv zu bedienen und gewährt Zugriff auf zahlreiche Funktionen und Services.“

 

 

Schluss mit Unordnung und Durcheinander: Clevere Ablagemöglichkeiten im neuen Volvo XC40

 

Kompaktes Premium-SUV mit innovativem Innenraum-Konzept

Vergrößerte Türinnentaschen und intelligent nutzbarer Stauraum

Variabler Laderaumboden und viele praktische Features

Köln. Viele Autofahrer ärgern sich regelmäßig über mangelnden oder ungeeigneten Stauraum. Mit dem neuen Volvo XC40, der in den nächsten Wochen seine Weltpremiere feiert, gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Der schwedische Premium-Hersteller verfolgt ein innovatives Innenraum-Konzept und setzt im Segment der kompakten Premium-SUV Maßstäbe bei Platz, Laderaum und Funktionalität.

Der Volvo XC40 komplettiert die SUV-Palette der schwedischen Premium-Marke, die bislang aus dem Top-Modell Volvo XC90 und der seit Juli erhältlichen zweiten Generation des globalen Bestsellers Volvo XC60 besteht. Für das neueste Modell hat die Volvo Konsumentenforschung intensiv das Nutzungsverhalten von Stadtbewohnern unter die Lupe genommen – und insbesondere untersucht, wie sie ihr Gepäck und die alltäglichen Dinge im Fahrzeug verstauen. Die Kunden wurden auch befragt, wie sich die Innenräume ihrer Autos verbessern lassen.

In den verschiedenen Städten ergaben sich ähnliche Ergebnisse, die den Volvo Designern bei der Gestaltung des Interieurs des Volvo XC40 halfen. „Als wir mit den Menschen darüber sprachen, wie und wo sie ihre Gegenstände platzieren, stellte sich heraus, dass viele Fahrzeuge in diesem Bereich nicht überzeugen. Telefone rutschen in der Mittelkonsole herum, Tüten und Taschen kämpfen permanent gegen das Umfallen und Autofahrer suchen hinter dem Lenkrad im Portemonnaie, um die passende Servicekarte zu finden. Diese und viele andere Probleme wollten wir lösen“, erklärt Louiza Atcheba, Model Brand Manager für die 40er Baureihe bei Volvo Cars.

Die Designer verzichten jetzt beispielsweise auf Lautsprecher in den Fahrzeugtüren des neuen Volvo XC40. Stattdessen sitzt der belüftete Subwoofer unter der Windschutzscheibe. Dadurch bieten die Türfächer nun genügend Platz für einen Laptop oder einen Tablet-Computer, eine Wasserflasche, Schirm und Sonnenbrille.

„Bei der Gestaltung der Mittelkonsole haben wir uns nicht allein auf ein schönes Design konzentriert, sondern sichergestellt, dass die Becherhalter auch als Becherhalter genutzt werden können und es ausreichend Ablagemöglichkeiten für Münzen, Karten und Ladekabel gibt. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf einem speziell für Telefone vorgesehenen Platz mit induktiver Lademöglichkeit und USB-Anschlüssen“, sagt Conny Ewe Blommé, Senior Design Manager bei Volvo Cars.

Das Handschuhfach ziert ein kleiner Klapphaken, an dem sich Einkaufstüten und Taschen befestigen lassen. Unter dem Vordersitz befindet sich ein Stauraum, der für Tablets und andere kleinere Gegenstände ausreicht.

Der neue Volvo XC40 wartet darüber hinaus mit Kartenhaltern am Armaturenbrett auf. Damit hat man bei Bedarf die Kredit- und Tankkarte, aber auch Parktickets immer schnell zur Hand. Die Mittelkonsole beherbergt zudem ein großes Ablagefach, in das zum Beispiel eine Box für Taschentücher passt. Mit dem speziellen herausnehmbaren Abfalleimer werden Insassen Müll schnell los.

„Das Ladeabteil verfügt über einen klappbaren Kofferraumboden, mit dem sich das Gepäck sortieren und das komplette Volumen nutzen lässt, ohne dass der Boden entnommen werden muss. Durch die elektrisch umklappbaren Rücksitzlehnen entsteht auf Knopfdruck ein ebener Ladeboden“, so Conny Ewe Blommé.

Im Kofferraum des Volvo XC40 findet sich außerdem ein zusammenklappbares Trennsystem mit zwei Haken für Einkaufstaschen und andere Gepäckstücke, vier Lasthaken vereinfachen zudem die Sicherung der Ladung. Zusätzlichen Stauraum bietet ein verstecktes Fach unter dem Ladeboden.

„Vieles, was wir beim Volvo XC40 getan haben, basiert auf dem Feedback der Kunden. In unserem neuen SUV beenden wir das in anderen Fahrzeugen herrschende Durcheinander und stellen zugleich sicher, dass alles in Reichweite, aber außerhalb des Sichtfelds ist. Es geht um das Ende der Unordnung und auch darum, die eigenen Gedanken aufzuräumen“, so Louiza Atcheba.

 

 

Ausdruck von Individualität: Der neue Volvo XC40

Erstes Premium-SUV der schwedischen Marke in dieser Klasse

Lebendigkeit, Individualität und Verspieltheit erreichen beliebtes Segment

Zahlreiche Personalisierungsmöglichkeiten außen wie innen

Köln. Volvo vervollständigt sein SUV-Portfolio: Mit dem neuen Volvo XC40 präsentiert der schwedische Premium-Hersteller demnächst das erste kompakte SUV der Marke. Das jüngste Modell bietet mit diversen Farbkombinationen für Exterieur und Innenraum dutzende Personalisierungsmöglichkeiten – ein einzigartiges Fahrzeug für einzigartige Menschen.

Mit dem Volvo XC40 betritt die schwedische Premium-Marke Neuland: Die Designer konnten dadurch völlig frei agieren und ein Auto entwickeln, das die oftmals vermisste Lebendigkeit, Individualität und Verspieltheit ins Segment der kompakten Premium-SUV bringt.

„Wir wollten, dass der Volvo XC40 ein frisches, kreatives und unverwechselbares Mitglied unserer Modellpalette wird. Die typischen Volvo XC40 Fahrer interessieren sich für Mode, Design und Popkultur und leben in großen, lebendigen Städten. Sie suchen ein Auto, das ihre Persönlichkeit widerspiegelt. Der neue Volvo XC40 ist genau dieses Auto“, sagt Thomas Ingenlath, Chef-Designer der Volvo Car Group.

Der Volvo XC40 fährt deshalb mit einer breit gefächerten Farbpalette vor, die ihn zum wohl ausdrucksstärksten Modell im Volvo Portfolio macht. „Unsere Studien zeigen deutlich, dass wir für den Volvo XC40 und sein Segment eine größere Auswahl an Farben und Materialien anbieten müssen als üblich. Da Volvo nie zuvor ein Fahrzeug wie den Volvo XC40 designt hatte, konnten wir auf einem weißen Papier starten und ihm Energie und Verspieltheit verleihen“, fügt Robin Page, Senior Vice President Design bei Volvo Cars hinzu.

Street-Fashion, Stadtarchitektur, hochwertige Designerstücke und Popkultur dienten den Designern als Inspiration für die Materialien, Muster und Farboptionen im neuen Volvo XC40. „Wir haben uns bei den Farben und Materialien von verschiedenen Quellen inspirieren lassen, sie gemischt und neu zusammengesetzt. Herausgekommen ist ein Auto mit einer selbstbewussten Haltung, die frisch, energiegeladen und zuversichtlich ist“, erläutert Ebba Maria Thunberg, Vice President für Farben und Materialien bei Volvo Cars.

Beim Exterieur reicht die breite Farbpalette von einer einfarbigen Lackierung bis zu Kompositionen von zwei kontrastbildenden Farbtönen. Die Optionen für den Innenraum verbinden ein jugendliches und dennoch ansprechendes Premium-Ambiente. Das Interieur umfasst unter anderem Fußmatten im warmen „Lava Orange“, Polsterbezüge in „Oxide Red“ sowie eine Reihe neuer markanter Materialien und Ausstattungen, deren Design von urbaner Architektur und Kartographie inspiriert ist. Natürliche filzbasierte Matten, Dachhimmel und Türverkleidungen unterstreichen den modernen Eindruck. „Unser Ausstattungsniveau Momentum ist die wohl modischste Linie unseres Modells mit lebendigen Farbkombinationen, während die Varianten R-Design und Inscription den dynamischeren und eleganteren Charakter betonen“, sagt Thunberg.

Hinweis:

Der Volvo XC40 ist noch nicht erhältlich und dementsprechend noch nicht homologiert. Die offiziellen Verbrauchs- und CO2-Werte werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben

 

Volvo setzt voll auf Elektrifizierung

 

Jedes neue Volvo Modell ab 2019 mit Elektromotor

Elektroautos, Plug-in-Hybrid- und Mildhybrid-ModelleElectric

Fünf reine Elektroautos werden zwischen 2019 und 2021 eingeführt

Köln. Jedes ab 2019 neu eingeführte Volvo Modell wird über einen Elektromotor verfügen. Dies hat der schwedische Premium-Automobilhersteller heute bekannt gegeben. Volvo läutet damit den Abschied von Fahrzeugen ein, die ausschließlich mit einem Verbrennungsmotor bestückt sind, und rückt die Elektrifizierung des Antriebs in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Es ist einer der bedeutendsten Schritte, den je ein Automobilhersteller im Bereich Elektrifizierung unternommen hat: Über 100 Jahre nach der Erfindung des Verbrennungsmotors wird ein neues Kapitel in der Automobilgeschichte aufgeschlagen.

„Es geht uns einzig und allein um den Kunden“, sagt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO der Volvo Car Group. „Immer mehr Kunden kommen zu uns und fragen nach elektrifizierten Autos. Wir wollen gerüstet sein für die heutigen und zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden. Demnächst können sie unter den elektrifizierten Volvo Modellen wählen, was immer sie sich wünschen.“

Über die gesamte Modellpalette wird Volvo elektrifizierte Fahrzeuge anbieten: vollelektrische Autos, Plug-in-Hybridmodelle und Fahrzeuge mit Mildhybrid. Fünf Elektroautos – drei Volvo Modelle sowie zwei Hochleistungs-Elektrofahrzeuge der Volvo Performance-Marke Polestar – werden zwischen 2019 und 2021 eingeführt. Details zu diesen Modellen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Zusätzlich zu den Elektroautos wird Volvo eine Reihe von Plug-in-Hybridfahrzeugen (Benziner und Diesel) sowie Autos mit 48-Volt-Mildhybridsystem über das gesamte Modellprogramm hinweg einführen und damit eine der umfangreichsten elektrifizierten Modellpaletten der gesamten Automobilbranche anbieten. Das bedeutet: Ab 2019 wird es keine neuen Volvo Modelle mehr ohne Elektromotor geben. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden sukzessive durch Modelle ersetzt, bei denen der Verbrennungsmotor elektrisch unterstützt wird.

„Dies bedeutet das Ende des ausschließlich vom Verbrennungsmotor angetriebenen Autos“, erläutert Håkan Samuelsson. „Wir haben bereits angekündigt, dass wir bis 2025 insgesamt eine Million elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen wollen. Was wir sagen, meinen wir auch so. Und auf diese Weise wollen wir dieses Ziel erreichen.“

Mit der Ankündigung unterstreicht Volvo seine Absicht, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren und die Städte der Zukunft sauberer zu machen. Volvo arbeitet an der Reduzierung der CO2-Emissionen sowohl seiner Produkte als auch seiner Aktivitäten. Bis 2025 will Volvo das Ziel einer klimaneutralen Produktion erreichen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Volvo bekannt gegeben, dass die Performance-Abteilung Polestar in eine eigenständige Marke für elektrifizierte Hochleistungs-Fahrzeuge umgewandelt wird. Die Position als Chief Executive Officer von Polestar übernimmt Volvo Design-Chef Thomas Ingenlath.

 

Doppelte Auszeichnung beim Plus X Award: Neuer Volvo XC60 ist „Bestes Produkt des Jahres 2017“

 

Zweite SUV-Generation gewinnt höchste Auszeichnung schon vor Marktstart

Renommiertes Gütesiegel zusätzlich in vier Kategorien neuer XC60

Fortsetzung der Volvo 90er Erfolgsgeschichte

 Köln. Über den neuen Volvo XC60 ergießt sich schon vor seiner Markteinführung ein Preisregen: Die zweite Modellgeneration des Erfolgs-SUV gewinnt den prestigeträchtigen „Plus X Award“ in gleich vier Kategorien und darf sich zugleich „Bestes Produkt des Jahres 2017“ nennen. Mit der höchsten Auszeichnung des Preises für Technologie, Sport und Lifestyle, aber auch mit dem Vierfach-Triumph für Innovation, Qualität, Design und Bedienkomfort tritt die Neuauflage in die Fußstapfen der großen Geschwister aus der Volvo 90er Baureihe.

Das begehrte Gütesiegel prämiert das gewisse Extra, eben das „Plus X“ gegenüber den Wettbewerbern. Eine Anforderung, die der neue Volvo XC60 mit Bravour erfüllt: Gekleidet in skandinavisch geprägtes Design, überzeugt die zweite Modellgeneration mit viel Platz und Variabilität, fortschrittlicher Technik und einem hohen Komfort- und Sicherheitsniveau. Der Volvo City Safety Notbremsassistent mit Fahrradfahrer-, Fußgänger- und Wildtier-Erkennung wurde im Premium-SUV beispielsweise um eine Lenkunterstützung erweitert: Sie kommt dann zum Einsatz, wenn eine automatische Notbremsung nicht ausreicht, um einen Unfall zu verhindern, und der Fahrer einen Lenkimpuls an das Lenkrad weitergibt. Das System unterstützt den Fahrer sowohl beim Ausweichen eines Hindernisses als auch beim anschließenden Stabilisieren des Fahrzeugs. Erstmals an Bord ist auch eine „Oncoming Lane Mitigation“, die die Gefahr von Unfällen mit entgegenkommenden Fahrzeugen verringert.

Die Voraussetzung für diese Innovationen liefert wie bei den Volvo 90er Modellen die skalierbare Produkt-Architektur (SPA), auf der der Volvo XC60 als erstes Mittelklasse-Modell der Premium-Marke basiert. Der vierfache Plus X Award sowie die Top-Auszeichnung „Bestes Produkt des Jahres 2017“ bestätigen die Vorreiterrolle des Premium-SUV. „Wir freuen uns, dass unser Bestseller nahtlos an die Erfolge der Volvo 90er Top-Baureihe anknüpft. Schon in erster Generation sorgte der Volvo XC60 weltweit für Furore. Mit der Neuauflage setzen wir erneut Maßstäbe in vielen Bereichen. Der Plus X Award würdigt diese herausragende Position“, erklärt Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH.

Neben vielen anderen Auszeichnungen holte das Trio aus Volvo S90, Volvo V90 und Volvo XC90 ebenfalls den Plus X Award in gleich vier Kategorien. Der Kombi sicherte sich zudem den Titel „Kombi des Jahres 2016/17“. Der Plus X Award geht 2017 bereits in sein 14. Jahr und ist der größte Technologie-, Sport- und Lifestyle-Wettbewerb der Welt. Eine unabhängige Jury aus Fachjournalisten und Experten aus 26 Branchen zeichnet Hersteller für den Qualitätsvorsprung ihrer Produkte aus. Voraussetzung für eine Auszeichnung ist: Das Produkt muss qualitativ hochwertig, funktionell und auf der Höhe der Zeit gestaltet sein – entscheidend ist der gewisse Mehrwert

 

 

 

Hattrick plus eins: Volvo S60 und Volvo V60 überzeugen erneut im DEKRA Gebrauchtwagenreport

 

Limousine und Kombi gewinnen zum vierten Mal in Folge ihre Klasse

Hohe Zuverlässigkeit der Premium-Fahrzeuge bei jeder Laufleistung

Auch segmentübergreifend auf dem Podium

Köln. Der Volvo S60 und der Volvo V60 haben es wieder getan: Im aktuellen DEKRA Gebrauchtwagenreport glänzen die Premium-Limousine und ihr Kombi-Pendant mit den wenigsten Mängeln und gewinnen so bereits das vierte Mal in Folge ihre Klasse – ein eindrucksvoller Beleg für die konstant hohe Zuverlässigkeit der beiden Mittelklasse-Modelle. Bei der mittlerweile zehnten Auflage des Reports erzielen der Volvo S60 und der Volvo V60 einen DEKRA Mängelindex (DMI) von 89,4, womit sie zudem segmentübergreifend auf einem dritten Platz in der von deutschen Automobilherstellern dominierten Gesamtwertung landen.

Für ihren alljährlich erscheinenden Gebrauchtwagenreport wertet die Prüforganisation DEKRA traditionell rund 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus den vergangenen zwei Jahren aus. In insgesamt neun Fahrzeugklassen – vom Kleinwagen bis zum Transporter – werden die Modelle mit den wenigsten Mängeln ermittelt. Entscheidend ist dabei der sogenannte DEKRA Mängelindex (DMI): Er berechnet sich aus dem Anteil der Fahrzeuge ohne relevante Mängel in Relation zum Anteil der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln. Dabei fließen ausschließlich Mängel in die Bewertung mit ein, die nicht auf Fehler des Fahrzeughalters zurückzuführen sind wie zum Beispiel abgefahrene Reifen oder verschlissene Wischerblätter. In diesem Jahr berücksichtigt die Auswertung erstmals mehr als 500 verschiedene Fahrzeugmodelle. Klassensieger können dabei nur Fahrzeuge werden, die über alle Laufleistungsbereiche (0 bis 50.000 km, 50.001 bis 100.000 km und 100.001 bis 150.000 km) hinweg überzeugen.

„Dem Volvo S60 und dem Volvo V60 gelingt dieses Kunststück nun zum wiederholten Male. Beide Modelle überzeugen mit höchster Zuverlässigkeit, was sich nicht nur im Sieg in der Mittelklasse, sondern auch im erneuten Podiumsplatz in der Gesamtwertung niederschlägt“, sagt Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH. „Eine hohe Qualität und Kundenzufriedenheit wird bei Volvo großgeschrieben – über alle Fahrzeugklassen und Modelle hinweg. Zwei weitere Podiumsplatzierungen im aktuellen DEKRA Gebrauchtwagenreport zeugen davon.“

Die Auszeichnung zum Klassensieg beim DEKRA Gebrauchtwagenreport nahm Thomas Bauch von Erik Wakolbinger, Leiter Konzernvertrieb der DEKRA SE, in Empfang. Die detaillierten Ergebnisse des DEKRA Gebrauchtwagenreports 2017 werden in einem Sonderheft der Zeitschrift „auto motor und sport“ (Erscheinungsdatum: 2. März 2017) veröffentlicht. Alle Ergebnisse sind außerdem online unter www.gebrauchtwagenreport.com abrufbar. Die kostenlose App für iPhone und iPad sowie für Android-Geräte ist ebenfalls in der neuen Version auf den entsprechenden Plattformen verfügbar.

 

 

Neuer Volvo XC60 fährt noch sicherer: Assistenzsysteme wurden weiterentwickelt

Zweite Generation des Cross-Overs mit verbesserter Sicherheitsausstattung

Lenkunterstützung bei nicht ausreichender Notbremsung

Neue Oncoming Lane Mitigation verhindert Zusammenstöße mit Gegenverkehr 

Köln. Mit dem neuen Volvo XC60 setzt der schwedische Premium-Hersteller einmal mehr Maßstäbe bei der Sicherheit: Die zweite Modellgeneration des erfolgreichen SUV, das auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon (9. bis 19. März 2017) seine Weltpremiere feiert, fährt mit drei neuen Assistenzsystemen vor. Um Unfälle zu vermeiden, unterstützen sie den Fahrer beim Lenken und verwandeln den neuen Volvo XC60 so in eines der sichersten Autos auf den Straßen weltweit.

„Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren an Sicherheitssystemen zur Kollisionsvermeidung und wissen, wie nützlich sie sind. Allein in Schweden sind die Auffahrunfälle durch unseren Notbremsassistenten um rund 45 Prozent* zurückgegangen. Mit dem Volvo XC60 machen wir den nächsten Schritt bei der Reduzierung von Unfällen, indem wir Systeme zur Kollisionsvermeidung mit Lenkunterstützung verbinden“, erklärt Malin Ekholm, Senior Director des Volvo Safety Centers der Volvo Car Group.

Das fortschrittliche City Safety System, das neben anderen Fahrzeugen auch Fußgänger, Fahrradfahrer und Wildtiere erkennt, wurde im neuen Volvo XC60 nochmals erweitert. Es beinhaltet nun auch eine Lenkunterstützung: Sie kommt zum Einsatz, wenn eine automatische Notbremsung nicht ausreicht, um einen Unfall zu verhindern, und der Fahrer einen Lenkimpuls an das Lenkrad weitergibt. In solchen Fällen hilft das System dabei, Hindernisse durch gezielte Lenkmanöver zu umfahren. Die Lenkunterstützung ist bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 km/h aktiv.

Neben dem erweiterten Volvo City Safety verfügt der neue Volvo XC60 als erstes Modell der Marke über die sogenannte „Oncoming Lane Mitigation“. Dieses Assistenzsystem verringert die Gefahr von Unfällen mit entgegenkommenden Fahrzeugen: Gelangt der Fahrer versehentlich auf die Gegenfahrbahn, wird der Volvo mit einem gezielten Lenkimpuls zurück auf die eigene Fahrbahn gesteuert – und damit weg vom Gegenverkehr. Das System arbeitet zwischen 60 und 140 km/h. „All diese Funktionen sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu vollautonomen Fahrzeugen“, so Malin Ekholm.

Auch das optionale Blind Spot Information System (BLIS), das den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel aufmerksam macht, wurde um einen Lenkassistenten erweitert. Er entschärft mögliche Gefahrensituationen beim Spurwechsel, sollte der Fahrer die visuelle Warnung im Außenspiegel über ein Fahrzeug im toten Winkel nicht beachten.

Wie seine großen Geschwister der Volvo 90er Familie ist der Volvo XC60 unter anderem mit der Run-off Road Protection ausgestattet, die Insassen beim Abkommen von der Fahrbahn besonders schützt. Auch der Pilot Assist für teilautonomes Fahren bis 130 km/h ist optional an Bord. „Die komplette Sicherheitsausstattung, die wir mit der Volvo 90er Top-Baureihe eingeführt haben, findet sich im neuen Volvo XC60. Damit bleiben wir unserem strategischen Ansatz treu, automobile Sicherheitssysteme für den Alltag auf der Straße zu entwickeln. Unsere Vision sieht vor, dass 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo Modell verletzt oder getötet wird“, erläutert Sicherheitsexpertin Ekholm.

* Kollisionswarnung mit automatischer Notbremsfunktion ist Teil des City Safety Systems. Der Rückgang um 45 Prozent Auffahrunfälle durch Notbremsassistenten in Schweden bezieht sich auf Fahrzeuge, die mit der dritten Generation dieses Systems ausgestattet sind.

 

 

Höchstwertung für Volvo S90 und Volvo V90 beim Euro NCAP Crashtest

Fünf Sterne für neue Oberklasse-Modelle in der Gesamtwertung

Volle Punktzahl für autonomen Notbremsassistenten

Volvo jetzt mit drei Modellen an der Spitze des Euro NCAP Gesamtrankings 

Köln. Ausgezeichnete Sicherheit: Volvo ist der erste Automobilhersteller, der in dem von Euro NCAP speziell für automatische Notbremssysteme mit Fußgängererkennung entwickelten Testverfahren (AEB Pedestrian) die Höchstwertung von sechs Punkten erhalten hat. Ausgezeichnet wurden die beiden Modelle Volvo S90 und Volvo V90, die darüber hinaus auch in der Gesamtwertung volle fünf Sterne erhielten. Volvo festigt damit seine Rolle als führender Hersteller von innovativen Sicherheitssystemen.

Volvo S90 und Volvo V90 übertreffen damit alle im letzten Jahr von Euro NCAP getesteten Modelle, insgesamt stammen nun die Top 3 aller Fahrzeuge, die je von Euro NCAP getestet wurden, von Volvo. Der Volvo XC90 hatte bereits 2015 als erstes Modell eines Automobilherstellers die maximale Punktzahl in den Euro NCAP Tests erzielt, in denen die Funktionsweise autonomer Notbremssysteme inner- und außerorts geprüft wurde.

„Wir betreiben einen großen Aufwand, damit unsere Fahrzeuge alle Sicherheitsanforderungen erfüllen und sämtliche Testprogramme erfolgreich absolvieren, die die Sicherheitsagenturen entwickeln“, sagt Malin Ekholm, Direktor des Volvo Car Safety Centers der Volvo Car Group. „Unsere volle Konzentration galt und gilt immer der Sicherheit unter realen Bedingungen. Mit automatischen Notbremssystemen wie Volvo City Safety machen wir außerdem einen wichtigen Schritt hin zu vollautonomen Fahrzeugen. Diese sind für uns ein Schlüsselelement, um die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr weiter zu reduzieren.“

Der Erfolg von Volvo im aktuellen Euro NCAP Test basiert auf dem fortschrittlichen Volvo City Safety System, das in allen neuen Volvo Modellen serienmäßig an Bord ist. City Safety erkennt potenzielle Gefahrenquellen wie andere Fahrzeuge, Wildtiere, Fußgänger und Fahrradfahrer in bestimmten Situationen bei Tag und Nacht.

„Sicherheit hat bei Volvo höchste Priorität. Die Fünf-Sterne-Wertung und die maximale Punktzahl in den Notbrems-Tests für Fußgänger für den Volvo S90 und den Volvo V90 unterstreichen unser kontinuierliches Streben, unseren Kunden ein sicheres und verlässliches Fahrerlebnis zu bieten“, ergänzt Malin Ekholm.

In den Euro NCAP Tests der Notbremssysteme mit Fußgängererkennung wird die Funktionsweise der Erkennungssysteme in drei Verkehrsszenarien geprüft, die alle zu einer tödlichen Kollision führen, wenn das Notbremssystem nicht einschreitet. Dabei handelt es sich um häufige und kritische Situationen aus dem realen Straßenverkehr:

  • Ein Erwachsener läuft von der Fahrerseite des Fahrzeugs aus auf die Straße.
  • Ein Erwachsener läuft von der Beifahrerseite des Fahrzeugs aus auf die Straße (für dieses Szenario werden zwei Tests durchgeführt).
  • Ein Kind läuft zwischen zwei parkenden Autos von der Beifahrerseite aus auf die Straße.Volvo verfolgt das Ziel, dass im Jahr 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt wird. Mit den neuen Modellen Volvo S90 und Volvo V90 unterstreicht das Unternehmen sein anhaltendes Bekenntnis, die Führungsrolle auf dem Gebiet der Automobilsicherheit einzunehmen.Hinweise:
  • Die Euro NCAP Sicherheitstests umfassen die vier Bereiche Insassensicherheit (Erwachsene), Kindersicherheit, Fußgängersicherheit und Sicherheitssysteme. Weitere Informationen unter www.euroncap.com

 

 

Dauertest des Fachmagazins „Auto Bild“ bestätigt: Volvo XC60 ist auch bei der Qualität Spitzenklasse

xc60wallpaper

100.00 Kilometer im Redaktionstest mit Bravour absolviert

Im Verkauf und bei der Qualität an der Spitze der Hitliste

Über viele Jahre bedeutendstes Fahrzeug im Volvo Portfolio 

Köln. Der Volvo XC60 hat seine einzigartige Klasse einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt und ist im Dauertest des renommierten Fachmagazins „Auto Bild“ (Ausgabe Nr. 1, 5. Januar 2017) mit beeindruckender Qualität an die Spitze der Hitliste aller bisher von der Redaktion durchgeführten Dauertests gestürmt. Nach 100.000 Testkilometern gab „Auto Bild“ dem Modell Volvo XC60 D4 die Bestnote 1 und machte im Fazit deutlich: „Endlich ein Edel-SUV, der den hohen Preis mit vorbildlicher Zuverlässigkeit rechtfertigt.“ 

Der Volvo XC60 ist seit Jahren das bedeutendste Fahrzeug im Volvo Portfolio und verzeichnet von Jahr zu Jahr neue Verkaufsrekorde. Im Premium-Segment der kompakten SUV – in Europa war er in der Auswertung der SUV-Zulassungszahlen 2015 zum wiederholten Mal die Nummer 1 – stiegen die globalen Verkaufszahlen des Volvo XC60 unaufhaltsam über acht Jahre auf zuletzt 161.092 Zulassungen. Damit hatte die Baureihe erneut einen wesentlichen Anteil am neuen Rekordergebnis der Volvo Car Group von 534.332 Einheiten im Jahr 2016. Ähnlich das Bild auch auf dem deutschen Markt, wo sich im vergangenen Jahr 14.525 Kunden für den Bestseller entschieden und damit dazu beigetragen haben, dass Volvo Car Germany mit 39.923 Zulassungen (plus elf Prozent) seinen Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen konnte.

„Der Volvo XC60 ist seit seiner Einführung im Jahr 2008 ein Garant des Erfolges von Volvo. Das aktuelle Dauertestergebnis von Auto Bild bestätigt einmal mehr seine ganz besondere Klasse. Das macht uns als Unternehmen stolz und gibt unseren Kunden das gute Gefühl, dass sie sich für das richtige Auto entschieden haben", freut sich Thomas Bauch, Geschäftsführer des deutschen Importeurs der schwedischen Premiummarke.

Getestet wurde der Volvo XC60 in der Variante mit D4 Dieselmotor, Automatik und Frontantrieb in der höchsten Ausstattungslinie Summum – eine Mischung, die im Alltagseinsatz die Redakteure vollauf überzeugte. Auch bei der anschließenden Demontage zeigte sich das Premium-SUV von seiner besten Seite und wies nur minimale Mängel auf. Sonderlob gab es etwa für den kraftvollen Vierzylinder-Dieselmotor sowie für die Ledersitze, Kunststoffe und Teppiche im Innenraum, die auch nach 100.000 Kilometern noch neuwertig wirkten. Am Ende des Testzeitraums wies die Bilanz der Redakteure und Sachverständigen nur vier Minuspunkte auf: Bestwert und geteilter erster Platz bei bislang 34 nach dem aktuellen Testschema getesteten Fahrzeugen unterschiedlicher Segmente.

Bei der alljährlichen Wahl zum „Firmenauto des Jahres“ ist der Volvo XC60 ebenfalls ein Seriensieger – bereits seit 2011 gewinnt das Cross-Over-Modell jedes Jahr die Importwertung in seiner Klasse. Im Jahr 2016 konnte der Bestseller Volvo XC60 auch bei der Leserwahl zum „Familienauto des Jahres 2016“ einen Triumph einfahren und die Importwertung in seiner Kategorie gewinnen.

 

 Rettungskarten - bei uns erhältlich:

Moderne Autotechnik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen bei Unfällen. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Einsatzkräften nicht immer bekannt. Für schnellere Rettung sorgt die vom ADAC eingeführte und als Standard gesetzte Rettungskarte. Diese soll einheitlich hinter der Fahrersonnenblende angebracht werden bis flächendeckend in ganz Europa eine elektronische Datenübermittlung an die Unfallstelle möglich ist.

Durch Fahrzeug bezogene Informationen direkt am Unfallort wird die Rettungszeit erheblich verkürzt und die Überlebenschancen steigen!

Diese Rettungskarte finden Sie für Ihr Volvo-Modell unter diesem Link:

Rettungskarte

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit Problembereiche klar erkennbar sind - sofern Sie über keinen Farbdrucker verfügen, schicken wir unseren Kunden auch gern ein Exemplar zu.

2. Befestigen Sie die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende, denn dieser Ort wurde für Rettungskräfte international kommunizert. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu verhindern.

3. Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Den Aufkleber gibt es gratis bei uns.